Fischeintopf mit Dulse

Dulse ist reich an Mineralstoffen und Spurenelementen und somit genau das, was ihr im Januar für eine gesunde Ernährungsumstellung braucht. Ihr Geschmack nach Krebstieren und Garnelen passt perfekt zu dem Eintopf und gibt ihm das gewisse Etwas.

Zutaten für 4 Portionen

10 ggetrocknete Dulse-Blätter
400gWeißes Fischfilet (z.B. Kabeljau)
1 StangeLauch
1 KnolleFenchel
2Zucchini
250 gKirschtomaten
2 ZehenKnoblauch
1 ELTomatenmark
1 Dosepassierte Tomaten
250 mlFischfond
Salz, Pfeffer, Zucker
2 BlätterLorbeer
4 ELOlivenöl (z.B. dieses)
1Zitrone (unbehandelt)
½ BundPetersilie

passende Algen-Produkte

Zubereitung

Arbeitszeit:35 Minuten
Schwierigkeitsgrad:

Die Dulse in einer kleinen Schüssel 30 Minuten in lauwarmem Wasser einweichen. Das Einweichwasser nicht weiterverwenden. Den Fenchel halbieren, Strunk entfernen und in dünne Streifen schneiden. Das Fenchelgrün hacken und für das spätere Anrichten aufheben. Zucchini würfeln, den Knoblauch fein hacken und den Lauch in Ringe schneiden.

Den Fisch waschen, gut abtrocknen und in Würfel schneiden. In einer hohen Pfanne oder in einem Topf mit 2 EL Olivenöl scharf angebraten und anschließend aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. In derselben Pfanne nun, um den Geschmack des Fisches nicht zu verlieren, Fenchel, Knoblauch, Zucchini und Lauch anbraten. Das Tomatenmark zugeben und mitrösten, dann die halbierten Kirschtomaten. Nach und nach nun den Fischfond hineingießen.

Nach 10 Minuten darf der Fisch wieder mit in den Topf und zwei bis drei Minuten mitkochen. Nun auch Saft und Abrieb der Zitrone zugeben und mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Das restliche Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die gut abgetrockneten Algen darin braten bis sie knusprig sind. Petersilie hacken und mit dem Dulse-Crunch und dem Fenchelgrün als Beigabe vorbereiten. Den Eintopf in Schalen anrichten und am besten mit Reis oder frischem Weißbrot servieren. Die Kräuterbeigabe während des Essens immer wieder großzügig über der Schale verteilen.

Rezept: NOAN GmbH

Fotos: Cornelia Seirer

Algenarten

,
Vorheriger Beitrag
Pellkartoffelsalat mit Hijiki und Wakame
Nächster Beitrag
Wakame-Kürbis-Curry mit Jackfruit

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü